Treffpunkt der Motorenexperten

40. Internationales Motorensymposium in Wien

Vom 15. bis 17. Mai 2019 werden mehr als 1.000 Teilnehmer beim bereits 40. Internationalen Wiener Motorensymposium in der Wiener Hofburg zusammentreffen. Seit vier Jahrzehnten lockt die Veranstaltung Kfz-Antriebsexperten, Motorenentwickler und Spitzentechniker nach Wien. 2019 wartet mit einem Novum auf: Erstmals in der Geschichte des Symposiums werden in den Vorträgen elektrische Antriebe stärker als Verbrennungsmotoren behandelt.

Von

Erstmals gibt es am Vorabend des Vortragsreigens einen Abendempfang mit Fachausstellung

„Das Interesse am Internationalen Wiener Motorensymposium ist alljährlich stets enorm. Auch die heurige Jubiläumsveranstaltung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl längst ausgebucht“, betonen die Organisatoren, die Universitätsprofessoren Dr. Bernhard Geringer vom Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der Technischen Universität Wien und Dr. Hans Peter Lenz, Begründer des Motorensymposiums und Ehrenvorsitzender des Österreichischen Vereins für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK).

In diesem Jahr wird das zweitägige Symposium erstmals um eine Auftaktveranstaltung am Vorabend, dem 15. Mai 2019, erweitert. Um 18.00 Uhr gibt es einen Empfang und die Eröffnung einer Fachausstellung, in bewährter Form folgen dann am 16. und 17. Mai die Vorträge.

Inhaltlich werden die neuesten Ergebnisse der weltweiten Motoren- und Antriebsentwicklung thematisiert. Auch heuer wird das Augenmerk auf das breitere Antriebsportfolio in Form der Elektrifizierung des Antriebsstrangs/Hybridtechnik sowie auf Brennstoffzellen, Wasserstoff, Infrastruktur und regenerative Kraftstoffe gerichtet. Weitere Themenschwerpunkte bilden Abgasreinigung, neue Gesetzgebung sowie Autonomes Fahren/Connectivity.