Produktionsstandort

BMW produziert künftig in einem Werk in Ungarn

Der bayerische Automobilhersteller vergrößert seine Produktionskapazitäten mit einem Werk in Ungarn. Dort sollen auch Autos mit Elektroantrieb gebaut werden.

Von

Der Automobilhersteller BMW wird in Ungarn in unmittelbarer Nähe der Stadt Debrecen, östlich von Budapest und unweit der rumänischen Grenze, ein neues Werk errichten. Dafür nimmt das Unternehmen rund eine Milliarde Euro in die Hand. Mit einer Kapazität von bis zu 150.000 Einheiten jährlich soll das neue Werk mehr als 1.000 Arbeitsplätze bieten.

„Jedes Automobilwerk der BMW Group in Europa wird zukünftig auch elektrifizierte Fahrzeuge produzieren“, sagt Oliver Zipse, BMW-Produktionsvorstand und ergänzt: Auch am neuen Standort in Ungarn werden wir Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und elektrifiziertem Antrieb auf einem Band bauen können. „Das neue Werk wird BMW Modelle produzieren und uns eine höhere Kapazität in unserem weltweiten Produktionsnetzwerk verschaffen. Zum Zeitpunkt des Produktionsstarts wird es Maßstäbe bei Flexibilität, Digitalisierung und Produktivität setzen.“

Debrecen sei laut dem Unternehmen der ideale Standort, um das Produktionsnetzwerk der BMW-Gruppe zu erweitern. Eine sehr gute Infrastruktur mit einer entsprechenden logistischen Anbindung sowie die Nähe zum etablierten Lieferantennetzwerk waren ausschlaggebende Gründe für die Standortwahl. Zusätzlich zu den Werksmitarbeitern werden mittel- und langfristig weitere Arbeitsplätze auf dem Werksgelände und in der Region bei Zulieferern und Dienstleistern entstehen, so der Automobilhersteller.

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert