Nach WK-Wahlen im Frühjahr

Bundesinnung der Fahrzeugtechnik neu konstituiert

Aufgrund der Corona-Krise mit deutlicher Verspätung konnte am 16. November 2020 die konstituierende Sitzung der Bundesinnung der Fahrzeugtechnik abgehalten werden. Die Interessenvertretung in der Wirtschaftskammer Österreich ist Ansprechpartner von exakt 8.447 Kfz-, Karosserie- und Lackier- sowie Vulkanisationsbetrieben in Österreich.

Von

Mst. Komm.-Rat Josef Harb ist "alter" und "neuer" Bundesinnungsmeister

Mst. Komm-Rat Josef Harb wurde in der konstituierenden Sitzung als Bundesinnungsmeister bestätigt, zu seinen Stellvertretern wurden Mst. Roman Keglovits-Ackerer, BA, und Manfred Kubik gewählt. Manfred Kubik ist direkter Nachfolger von Erik Paul Papinski als Obmann der Berufsgruppe der Karosseriebautechniker und -lackierer, der sich aus allen Funktionen zurückgezogen hat.

Seit 2015 sind die beiden Interessenvertretungen Karosseriebautechnik und Kraftfahrzeugtechnik in der Bundesinnung der Fahrzeugtechnik fusioniert. „Wir hatten jetzt fünf Jahre Zeit, um Erfahrungen in der Zusammenarbeit zu sammeln. Aus diesen Erfahrungen gilt es zu lernen und die besten Synergien für eine schlagkräftige Interessenvertretung zu finden“, betont der „alte“ und „neue“ Bundesinnungsmeister Josef Harb. Zu diesem Zweck soll in einer Evaluierungs- und Strategieklausur die Arbeitsweise und -struktur für die kommenden fünf Jahre erarbeitet und dem Bundesinnungsausschuss zur Beschlusslage vorgelegt werden.