Ersatzteile

Diese neue Wasserpumpe setzt auf Metall statt Kunststoff

Das Automobil-Ersatzteilgeschäft braucht robuste und langlebige Lösungen, um den Kundenansprüchen zu entsprechen. Teil davon soll nun ein neues, robusteres Wasserpumpen-Gehäuse werden.

Von

Üblicherweise werden die Abdeckungen von Wasserpumpen aus Kunststoff gefertigt, meist aus Polyethylen oder Polyurethan, denn es ist günstig. Das Tech-Unternehmen Continental stellt nun ein besonders robustes und langlebiges Ersatzteil für Kfz-Motoren vor: ein neues Wasserpumpen-Gehäuse aus Metall. Es soll Temperaturschwankungen im Motorraum länger standhalten, Kunststoffgehäuse werden dagegen mit der Zeit schnell spröde, brüchig und bekommen zudem Risse. Beim Wechsel der Wasserpumpe bricht es oft endgültig und muss ausgetauscht werden. Das neue Wasserpumpen-Gehäuse von Continental ist aus Aluminium-Druckguss hergestellt und dadurch langlebiger. 

Continental bietet das neue Ersatzteil erstmals in den Zahnriemen-Kits mit Wasserpumpe CT 1143WP 2 und CT 1143WP 3 an. Diese werden für Reparaturen am Motor des 6er-Golfs sowie weiteren 1.8 und 2.0 TFSI-Motoren der Baujahre 2004 bis 2015 benötigt. Bei entsprechenden Reparaturen konnten Werkstätten bislang nur auf das komplette Original-Teil mit Kunststoff- Gehäuse vom Hersteller zurückgreifen. Wer eine Alternative wollte, musste Wasserpumpe und Gehäuse getrennt beschaffen. Das führte allerdings bei der Montage oft zu Problemen, da Maße und Dimensionen der Bauteile nicht aufeinander abgestimmt waren.

Die Maße des neuen Ersatzteils von Continental sind identisch mit den entsprechenden Komponenten des Herstellers. Somit kann der Monteur das Gehäuse ohne weitere Anpassungen verbauen und seinem Kunden eine langfristig zuverlässige und hochqualitative Lösung anbieten. Werkstätten können damit ein komplettes System aus Wasserpumpe und robustem Metall- Gehäuse für die entsprechenden Fahrzeuge beziehen. Neben dem Antriebsriemen und der Wasserpumpe sind im Kit noch das Thermostat sowie der Kühlmittel-Sensor enthalten. 

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert