Kolumne von VFT-Obmann Walter Birner

Gemeinsam handeln im Interesse aller Kfz-Betriebe sowie der privaten Autofahrer

Worum geht es im Verband der freien Kfz-Teile-Fachhändler? Welche Themen sind uns wichtig? Warum ist es notwendig sich dafür einzusetzen?

VFT-Obmann Walter Birner

Aktuell wird die Hälfte der Kfz-Reparaturen von freien Kfz-Werkstätten durchgeführt. Die Anzahl dieser Betriebe beläuft sich auf zwei Drittel der gesamten Kfz-Betriebe. Das restliche Drittel steht im Eigentum von Fahrzeugherstellern oder ist diesen sehr nahe verbunden. Die aktuell 6.000 österreichischen Kfz-Reparaturbetriebe werden sich zahlenmäßig über die nächsten Jahre stark reduzieren. Dazu werden die Absichten der Fahrzeughersteller beitragen, die Anzahl ihrer Autohäuser und Reparaturbetriebe stark zu minimieren und vermehrt nur mehr mit großen potenten Partnern zusammenarbeiten zu wollen bzw. einen Direktvertrieb der Autos über das Internet zu forcieren. Das Reparaturaufkommen pro Fahrzeug reduziert sich durch die immer bessere Qualität der Autos, den Ersatz des Verbrennungsmotors durch alternative Antriebe und die Dominanz von IT-Technik gegenüber mechanischen Baukomponenten.

Der österreichische Ersatzteilehandel ist Lieferant für alle professionellen Reparaturbetriebe. Dadurch ist er direkt mit der Entwicklung des Kfz-Werkstattmarktes verbunden. Weniger Reparaturaufkommen – bei weniger Kfz-Betrieben – mit höheren technischen Anforderungen ist die Herausforderung unseres Berufszweiges. Zusätzlich stellen die internationale Konkurrenz und die Internetangebote die Branche unter einen starken Margendruck. War in der Vergangenheit die just in time-Belieferung von Ersatzteilen für die Werkstätten und Autofahrer die große Herausforderung für den freien Kfz-Ersatzteilehandel, so sind mit Versicherungen, Leasing-Unternehmen, Fuhrparkbetreibern oder Car Sharing-Anbietern weitere Mobilitätsanbieter auf den Markt gekommen, die wir in unserer Angebotsgestaltung mitberücksichtigen müssen. Der freie Kfz-Teile-Markt ist und bleibt ein wichtiger Anbieter von Mobilitätsleistungen.

Der VFT engagiert sich für den freien Wettbewerb zum Nutzen der Konsumenten

Wir wollen umweltbewusstes Reparaturverhalten forcieren und Kraftfahrzeuge mit neuen oder wiederaufbereiteten Teilen versorgen und wenn möglich mit umweltschonenden und abgasschonenden Systemen ausstatten. Wir bilden eine wichtige Alternative zum Fahrzeughersteller. Wir sind Garant dafür, dass es zu keiner Monopolisierung zum Schaden aller Mobilitätsnutzer kommt.

Mit dem VFT leistungsstark in die Zukunft

Wir engagieren uns

  • für offene Schnittstellen für Diagnose, Kommunikation und Fahrzeugvernetzung.
  • die freie Entscheidungsmöglichkeit des Autofahrers/Autobesitzers/Mobilitätsanbieters, dass nach seinem Ermessen auf die in den Fahrzeugen produzierten Daten zugegriffen werden kann, um ein besseres und kostengünstigeres Mobilitätsverhalten zu erreichen.