Böheimkirchen

Gleichenfeier für Würth-Logistikzentrum

Würth Österreich investiert aktuell 20 Millionen Euro in die Erweiterung der Logistik-Kapazitäten am Standort in Böheimkirchen. Nun ist ein wichtiger Baufortschritt geschafft.

Von

Mit dem Baufortschritt zufrieden sind die beiden Würth Österreich-Geschäftsführer Wilhelm Trumler (l.) und Alfred Wurmbrand

Am 19. September 2018 wurde die Dachgleiche gefeiert. Bis dato hätten mehr als 600.000 Sendungen pro Jahr das Lager in Böheimkirchen verlassen, durch den Logistik-Zubau samt neuer Fördertechnik soll diese Zahl ab dem kommenden Jahr deutlich erhöht werden.

Parallel mit dem Zubau wird auch das Energiemanagement von Würth überarbeitet. Durch entsprechende Fördertechnik kann der Warenfluss zwischen Zentrallager und den 51 österreichischen in wiederverwendbaren Mehrwegboxen statt Einweg-Kartons erfolgen. Das spart rund 10.000 Tonnen Kartonagen und senkt den CO2-Ausstoß um etwa 8.000 Tonnen. Zusätzlich ist am Standort eine Photovoltaikanlage geplant, die jährlich rund 700.000 kWh erzeugen und damit den jährlichen Energiebedarf der Würth-Zentrale in Böheimkirchen zu 85 % abdecken soll.

Der Spatenstich für das neue Logistikzentrum erfolgte am 5. April 2018, die Erweiterung soll im Dezember 2019 abgeschlossen sein.