Bilanz für 3. Quartal

Hella bleibt auf Erfolgskurs

Der Licht- und Elektronikspezialist Hella hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2017/2018 (1. Juni 2017 bis 28. Februar 2018) sein Wachstum fortgesetzt. Der Konzernumsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum währungsbereinigt um 9,3 %.

Unter Berücksichtigung negativer Wechselkurseffekte verbesserte sich der berichtete Umsatz um 7,4 % auf 5,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 4,8 Milliarden Euro). Das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) stieg um 9,5 % auf 408 Millionen Euro (Vorjahr: 373 Millionen Euro); die bereinigte EBIT-Marge erhöhte sich damit auf 8,0 & (Vorjahr: 7,8 %). Das berichtete operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich unter Berücksichtigung von Sondereinflüssen um 16,0 % auf 404 Millionen Euro (Vorjahr: 348 Millionen Euro), die berichtete EBIT-Marge liegt demnach bei 7,9 % (Vorjahr: 7,3 %).

Starkes Automotive-Segment

Der Automotive-Segmentumsatz stieg unterstützt durch zahlreiche Produktionsneuanläufe sowie eine starke Nachfrage nach innovativen Licht- und Elektroniklösungen um 8,2 % auf 3,9 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,6 Milliarden Euro). Im Zusammenhang mit fortlaufenden Kapazitätserweiterungen, dem Aufbau neuer Werke sowie mit Investitionen in Zukunftstechnologien erhöhte sich das bereinigte EBIT des Segments um 4,4 % auf 328 Millionen Euro (Vorjahr: 314 Millionen Euro). Die bereinigte EBIT-Marge lag damit bei 8,3 % (Vorjahr: 8,6 %). Das berichtete EBIT des Segments erhöhte sich um 4,0 % auf 327 Millionen Euro (Vorjahr: 314 Millionen Euro); die berichtete EBIT-Marge lag bei 8,3 % (Vorjahr: 8,6 %).

Im Segment Aftermarket ist der Umsatz mit Konzernfremden in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 3,9 % auf 897 Millionen Euro gestiegen (Vorjahr: 864 Millionen Euro). Eine gute Geschäftsentwicklung im freien Ersatzteilhandel, im Geschäft mit anspruchsvoller Werkstattausrüstung sowie im Großhandel haben das Umsatzwachstum unterstützt. Zudem hat sich insbesondere die Profitabilität des Aftermarket-Geschäfts verbessert: So stiegen das EBIT des Segments um 9,3 % auf 57 Millionen Euro (Vorjahr: 52 Millionen Euro) sowie die Ergebnismarge auf 6,3 % (Vorjahr: 5,8 %). (ags)