Automobilbranche

ifo-Studie prognostiziert massiven Arbeitsplatzverlust durch Transformation der Autoindustrie

In Österreich, ganz Europa und darüber hinaus stehen wichtige klimapolitische Entscheidungen an: Die Klima-Kehrtwende muss herbeigeführt werden. Leider nicht ohne einen erheblichen Kosteneinsatz. Die Transformation in der Mobilität wird tausende Arbeitsplätze kosten. Auch das Arbeitsplatzangebot rund um den Verbrenner soll es so nicht mehr geben, prognostiziert eine aktuelle Studie im Auftrag des deutschen Automobilverbandes (VDA).

Von

Die Transformation der deutschen Automobilbranche hin zu E-Mobilität kann mehr Arbeitsplätze kosten, als Beschäftigte in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen – ohne die Folgen der überstürzten aktuellen Diskussion um ein neues Klimaschutzgesetz absehen zu können. Dieses dunkle Branchenszenario untermauert eine aktuelle Studie des ifo Instituts im Auftrag des deutschen Automobilverbandes VDA. Bis zum Jahr 2025 seine demnach mindestens 178.000 Beschäftigte betroffen, bis 2030 mindestens 215.000 Arbeitsplätze auf der Kippe. Diese Prognose wurde unter Berücksichtigung bereits bestehender Klimaschutzgesetze erstellt. Nicht auszumalen, wie die Prognose angepasst werden müsste, wenn es zu Verschärfungen in den Klimaschutzgesetzen käme. 

Arbeitsplatzangebot künftig so nicht mehr vorhanden  

Der Eintritt ins Pensionsalter kann einen Teil abfedern, aber es bleibt eine erhebliche Lücke im Arbeitsplatzangebot, wie aus der Studie hervorgeht. Rund 75.000 Beschäftigte werden bis 2025 in den Ruhestand gehen. Bis 2030 wird die altersbedingte Fluktuation circa 147.000 Beschäftigte betreffen. 

„Die Zahlen zeigen, welche enorme Herausforderung bei der Anpassung vor allem bis zum Jahr 2025 vor uns stehen", betont VDA-Präsidentin Hildegard Müller. "Bis 2030 können mehr als 200.000 Arbeitsplätze gerade in der mittelständischen Zulieferindustrie wegfallen, die unter den aktuellen Bedingungen nicht neu geschaffen werden können. Erschwerend kommt hinzu: Bedingt durch hohe Steuern und Abgaben, hohe Energiekosten und mangelnde Investitionen in Bildung fällt Deutschland im internationalen Standortwettbewerb immer weiter zurück. Wir sind ins Hintertreffen geraten und haben Rahmenbedingungen, die weder Innovation noch Investitionen ausreichend fördern. Wir müssen die Chance nutzen unsere Klimapolitik mit Innovationen und Technologieoffenheit zum Wachstums- und Jobmotor zu machen, nur so kommt Deutschland wieder an die Spitze und kann Beschäftigung sichern“, so Müller.

Viele Wege zur Dekarbonisierung des Straßenverkehrs 

Sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa stehen entscheidende klimapolitische Entscheidungen an. „Wir brauchen eine klare Gesetzesfolgenabschätzung, Technologieoffenheit und Innovationen, um die Herausforderungen am effizientesten bewältigen zu können", so die VDA-Präsidentin. "Wir setzen neben den hohen Investitionen in den Hochlauf der E-Mobilität auch auf Wasserstoff und eFuels. In diesen Bereichen gibt es große Potenziale für Innovationen und Beschäftigung. Und mit diesen Technologien können auch Verbrennungsmotoren klimaneutral betrieben werden. Unsere Unternehmen treiben die Transformation – mit Überzeugung und mit Kreativität. Die Politik sollte diese Chancen erkennen." 

Transformation zum Elektromotor kostet Arbeitsplätze 

Das ifo Institut schätzt in seiner Studie, dass in der deutschen Autoindustrie bis 2025 rund 75.000 Beschäftigte in der Produktion in den Ruhestand gehen werden, darunter rund 39.000 direkt im Fahrzeugbau, die übrigen in der Herstellung von Teilen. Doch im Jahre 2025 wären mindestens 178.000 Beschäftigte von der Transformation zum Elektromotor betroffen, das heißt in der Herstellung von Produktgruppen tätig, die direkt oder indirekt vom Verbrenner abhängen, davon 137.000 direkt in der Autoindustrie, falls die Produktion von Autos mit Verbrennern so stark zurückgeht, wie es die Klimaregulierung derzeit erfordert.

Bis 2030 werden 147.000 Produktionsbeschäftigte in Pension gehen, davon rund 73.000 im Fahrzeugbau; aber mindestens 215.000, davon 165.000 direkt in der Automobilindustrie, arbeiten in der Herstellung von Produkten mit Bezug zum Verbrennungsmotor.„Gerade in Zeiten der Transformation sollte es das Ziel jeder Regierung sein, im internationalen Standortwettbewerb an der Spitze zu stehen, damit Produktion, Beschäftigung und Wohlstand hierzulande und nicht woanders entstehen“, so Müller.