VÖL-Bilanz

Leasing erfreut sich weiterhin hoher Beliebtheit

Mit einem Neugeschäft von rund 3,9 Mrd. Euro befindet sich die österreichische Leasingwirtschaft im ersten Halbjahr 2018 mit einem Plus von 15,2 % auf Jahressicht weiterhin auf einem steten Wachstumskurs.

Von

Der Bereich Kfz-Leasing erzielte ein Plus von 13,3 % auf Jahressicht

Mehr als 122.000 neu abgeschlossene Verträge bedeuten eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,1 % und einen neuen Rekordwert. Das Gesamtvolumen aller rund 666.000 Leasingverträge in Österreich liegt derzeit über 23 Mrd. Euro, teilt der Verband Österreichischer Leasing-Gesellschaften (VÖL) mit.

Das Kfz-Leasing-Neugeschäft in Österreich konnte mit 2,9 Mrd. Euro ein Plus von 13,3 % einfahren. Ein Hauptgrund dafür sind die steigenden Kfz-Neuzulassungen von insgesamt 218.861 Einheiten (+4,2 %). In diesem Sog bleibt auch die Leasingquote am Gesamtmarkt Österreich mit 42,1 % auf einem konstant hohen Niveau. Vor allem im betrieblichen Umfeld ist Kfz-Leasing überaus gefragt, die betriebliche Leasingquote beträgt 54,7 % (+5,9 Prozentpunkte). Durch den höheren Firmenanteil ist auch die durchschnittliche Kfz-Vertragssumme um 2 % auf 25.769 Euro gestiegen.

Trend zum Fuhrparkmanagement hält an

Auch das Fuhrparkmanagement mit den damit in Verbindung stehenden umfangreichen Dienstleistungen wurde im ersten Halbjahr weiterhin stark nachgefragt. Das Bestandsvolumen an Fuhrparkmanagement-Verträgen ist um 12,7 % auf rund 1,9 Mrd. Euro gestiegen. Die Anzahl an Full-Service-Leasingverträgen hat sich um 11,3 % erhöht.

Clevere und zeitgemäße Finanzierungsart

„Leasing ist eine clevere und zeitgemäße Art zu finanzieren. Die Nutzung der Fahrzeuge steht dabei im Mittelpunkt, was gerade für Unternehmen wichtig ist – denn sie müssen in ihrer täglichen Arbeit stets mobil sein“, erklärt VÖL-Präsident Dr. Alexander Nekolar die  steigende Nachfrage. „Das Outsourcing des gesamten Fuhrparks vereinfacht zudem die Abwicklung und erhöht das Einsparungspotenzial durch professionelle Beratung.