Produktion

Mehr Roboter für die VW-Autowerke

Im Zuge der Ausweitung der E-Mobilitätspalette von Volkswagen kommen mehr und mehr Roboter im Karosseriebau sowie der Batteriemontage zum Einsatz.

Volkswagen Pkw und Volkswagen Nutzfahrzeuge drängen auf die Transformation der Elektromobilität und dazu zählt auch der Umbau der Werke. Die Marke VW hat jetzt mehr als 1.400 Roboter des japanischen Herstellers FANUC für die Fertigungen in Chattanooga (USA) und Emden bestellt. VWN hat weitere rund 800 Roboter beim Schweizer Hersteller ABB für den Standort Hannover geordert. Die Roboter sollen in den Werken vorwiegend im Karosseriebau sowie der Batteriemontage zum Einsatz kommen. Ab 2022 sollen in Chattanooga (USA) und in Emden der ID.41 sowie in Hannover der VW-Bus ID. BUZZ vom Band laufen.

 „Wir liegen mit unseren Umbaumaßnahmen voll im Zeitplan“, sagt Josef Baumert, Vorstand für Produktion und Logistik bei VWN. „Mit dem Start des ID. BUZZ werden wir in Hannover die aktuelle Modernisierung unseres Werks abgeschlossen haben, von der auch alle weiteren Modelle am Standort profitieren werden.“ Insgesamt plant der Konzern bis 2024 Investitionen in Höhe von 33 Milliarden Euro mit dem Ziel, Weltmarktführer für Elektromobilität zu werden - davon fließen mehrere Milliarden Euro in die drei genannten Werke.