Internationaler Wettbewerb

Minimaler Energieaufwand, maximale Distanz

Ein deutlicher Trend spiegelt sich im Teilnehmerfeld des diesjährigen Shell Eco-Marathon Europa 2018 wider: Alternative Antriebe dominieren. Zu überholen gilt es den Rekordhalter aus Frankreich, Team "Microjoule-La Joliverie", die über 2000 Kilometer mit nur einem Liter Erdgas zurückgelegt haben. Zwei Teams aus Österreich sind ebenfalls vertreten.

Von
Auto TU Graz HTL Salzburg Shell Wettbewerb Shell Eco-Marathon

Das "HTL-Salzburg- Racing Team" wird eines von zwei Teams sein, die in diesem Jahr beim Shell Eco-Marathon in London - von 5. bis 8. Juli - vertreten sein werden. In den beiden Kategorien "Elektroantrieb" und "UrbanConcept" wollen sie gewinnen. 

Der Shell Eco-Marathon Europe 2018 steht quasi vor der Tür. Vom 5. bis zum 8. Juli gehen Europas kreativste Studenten im Olympic Park, London City, mit Mobilitätskonzepten an den Start. Aus Österreich werden ebenfalls zwei Teams teilnehmen: Das Team der Htbluva Salzburg, „HTL-Salzburg-Racing-Team“ sowie die Tüftler der Technischen Universität Graz (TU) namens „TERA TU Graz“ wollen die bestehenden Rekorde in den Kategorien „Elektroantrieb“ und „UrbanConcept/Prototype“ knacken. Schon im letzten Jahr konnten sich die Grazer den dritten Platz sichern. Das HTL-Salzburg-Racing-Team indes scheiterte 2017 an der technischen Abnahme.

Der Anteil batteriebetriebener Fahrzeuge wächst nicht nur auf den Straßen, auch mehr als die Hälfte der teilnehmenden Teams des Eco-Marathon fahren inzwischen elektrisch. Auch die Starter aus Österreich schwören auf Elektrizität. „In diesem Jahr haben wir uns für Gleichstrommotoren als Antriebslösung entschieden. Diese können mit einem wesentlich geringeren Steuerungsaufwand betrieben werden“, erklärt Bernd Brenter, Leiter des Salzburger Teams, die Taktik seiner Mannschaft. Eine weitere Neuerung des Fahrzeugs sei die Lackierung des Monocoques.

Dekarbonisierung als Zielsetzung

Der Shell Eco-Marathon Europe wird im Rahmen des „Make the Future Live-Festivals“ veranstaltet, das sich zum Ziel gesetzt hat, weitreichende Ideen über Dekarbonisierung zu sammeln, aber auch zu präsentieren. Vor diesem Hintergrund stellen insgesamt 175 Teams aus 24 europäischen Ländern und Afrikas ihre Konzepte für effiziente und emissionsarme Mobilität unter Beweis. Ziel ist es, mit minimalem Energieaufwand die maximale Distanz zurückzulegen – eine Herausforderung, der sich die Studenten seit dem ersten Wettbewerb 1985 jährlich auf mittlerweile drei Kontinenten stellen.

Bei der insgesamt 34. Ausgabe des europäischen Wettbewerbs wollen sich allein 66 Batterie- und 28 Wasserstoff-Teams darin versuchen, den bisherigen Reichweiten-Rekord zu knacken. Diesen hält das Team „Microjoule-La Joliverie“ aus Frankreich. Mit nur einem Liter Erdgas legte das Team eine Strecke von 2503,9 Kilometern zurück. Das entspricht einer Fahrt von London nach Marseille und wieder retour.

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert