Know-how

Mitarbeiter startet mit KYB-Technologie bei Paralympics 2018

Der japanische Stoßdämpfer- und Fahrwerksspezialist KYB ist offizieller Lieferant des japanischen Para-Ski-Verbandes. Mit Takeshi Suzuki nimmt ein KYB-Mitarbeiter im Monoski-Bewerb an den Spielen in Pyeongchang teil.

Die Stoßdämpfer, die in den Monoskis der Athleten zum Einsatz kommen, wurden unter maßgeblicher Mitwirkung der Motorrad-Spezialisten von KYB entwickelt. Die Motorrad-Abteilung von KYB wird zudem den technischen Support für das Team übernehmen. Monoskis bestehen aus einer Sitzschale, einem Stoßdämpfer und einem Ski. Der Fahrer steuert das Sportgerät durch Gewichtsverlagerung und setzt unterstützend zwei Krückenski ein. Die KYB-Stoßdämpfer, die das japanische Team in Pyeongchang nutzt, sind gewichtsoptimiert: Jede einzelne Komponente befreite KYB von unnötigem Ballast. Darüber hinaus kann die Dämpfung in einem besonders breiten Spektrum individuell angepasst werden, um den Bedürfnissen des Sportlers und den Anforderungen der Strecke optimal zu genügen.

© KYB
Spezieller Stoßdämpfer für den Einsatz in Monoskis

Mehrere Top-Athleten, unter ihnen Takeshi Suzuki, haben an der Entwicklung mitgearbeitet. Suzuki arbeitet in der PR-Abteilung von KYB in Japan. Der 30-Jährige verlor bereits im Kindesalter beide Beine bei einem Verkehrsunfall. Mit neun Jahren begann er, Monoski zu fahren. Die Paralympics ermutigten ihn in jungen Jahren, in den Leistungssport einzusteigen. Seine Vorbereitung auf die diesjährigen Wettkämpfe beinhaltete ein Höhentraining in Chile, nach dessen Abschluss er für 75 Minuten ein Handbike in 3.600 Metern Höhe fahren konnte. Er gewann bereits zwei paralympische Medaillen: Bronze in 2010 und Gold in 2014. Außerdem entschied er mehrere World Cups für sich. (ags)