Mehr Transparenz

Neue Struktur in der Bundesinnung der Fahrzeugtechnik

Die Landesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik haben in ihrer Konferenz im Februar beschlossen, mit der Bildung von vier Kompetenz Centern (KC) das Know-how der Berufsgruppen Karosseriebautechnik und Kraftfahrzeugtechnik zu bündeln und damit das Leistungsangebot für die Mitgliedsbetriebe transparenter darzustellen.

Von
© Bundesinnung der Fahrzeugtechnik

Komm.-Rat Mst. Josef Harb, Bundesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik

„Ziel der neuen Struktur ist, dass die neuen Kompetenz Center MitgliederService, Lack- und Karosserie, Technik sowie Aus- und Weiterbildung mit kompetenten Experten besetzt sind und geführt von einem Vorsitzenden ein größtmögliches Fachwissen bündeln und unseren Mitgliedern mit Rat und Tat zur Verfügung stehen“, erklärt Komm.-Rat Mst. Josef Harb, Bundesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik.

© Foto Weinwurm

Mst. Manfred Kubik

Das Kompetenz Zentrum MitgliederService wird Bundesinnungsmeister-Stellvertreter Mst. Manfred Kubik leiten: „Wo stehen wir in fünf Jahren und welche Werkzeuge benötigen unsere Mitgliedsbetriebe sind die Kernfragen, mit denen wir uns beschäftigen werden. Dafür darf es auch keine Grenzen geben.“

© Ofer

Mst. Franz Ofner

Mst. Franz Ofner verantwortet hinkünftig das Kompetenz Zentrum Lack und Karosserie: „Dieses Kompetenz Centrum beschäftigt sich mit der Bereitstellung von Informationen und deren Aufbereitung in entsprechenden Leitfäden.“ Zudem soll der Anteil der Betriebe, die ein Kalkulationsprogramm verwenden, deutlich erhöht werden: „Denn nur eine eigene Kalkulation kann die Grundlage für die betriebliche Kostenrechnung sein.“

© Freisinger

Komm.-Rat Ing. Josef Puntinger

Das Kompetenz Centrum Technik wird bereits seit fünf Jahren von Komm.-Rat Ing. Josef Puntinger geleitet und fokussiert auf die Herausforderungen durch den technologischen Wandel: „Neue Antriebssysteme, Assistenzsysteme, elektronische Sicherheitssysteme oder der Zugang zu Wartungs- und Reparaturinformationen werden das grundlegende Wissen der Zukunft sein. Das gilt für alle unsere Mitgliedsbetriebe, sei es Markenwerkstatt, Freie Werkstatt oder Lack- und Karosseriebetrieb. Alle sind davon betroffen.“

© Josef Bollwein | www.flashface.com

Mst. Roman Keglovits-Ackerer, BA

Dem Kompetenzzentrum Aus- und Weiterbildung steht Mst. Roman Keglovits-Ackerer, BA vor: „Mit dem Nationalen Qualifikationsrahmen haben wir ein geeignetes Instrument, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu hochqualifizierten Fachkräften auszubilden. Der umfangreiche Stoff ist für eine bisherige Lehrausbildung viel zu viel. Wir müssen stufenweise denken und haben dazu das Werkzeug ‚NQR‘ bekommen. Wir müssen es nur aufnehmen und nutzen.“

In der neuen Struktur sieht Josef Harb ausschließlich Vorteile: „Mit dieser Arbeitsstruktur ist die Bundesinnung der Fahrzeugtechnik der Fusion der ehemaligen Innungen Karosseriebautechnik und Kraftfahrzeugtechnik einen wesentlichen Schritt nähergekommen. Der nächste Schritt wird die Zusammenlegung der Staatsmeisterschaft der Fahrzeugtechnik am 9. und 10. September 2021 in Wien sein.“