Arbeitsergonomie

Otto Bock schickt Exoskelett in Serienproduktion

Nach ausgiebigen Tests hat sich der Medizinhersteller dazu entschlossen, ein passives Exoskelett zur Marktreife zu führen. Mit Anfang Oktober wird es bereits in Serie gefertigt.

Von

Ergonomisch stark belastende Arbeiten sollen mit dem passiven Exoskelett erleichtert werden. 

Mit Anfang Oktober geht das Exoskelett Paexo in Serie. Ziel ist es, Menschen mit körperlich anspruchsvollen Tätigkeiten wie Überkopfarbeit zu entlasten und so gesündere Arbeitsbedingungen zu schaffen. Paexo ist ein passives Exoskelett, das die Belastungen durch Überkopf- und Überschulterarbeit deutlich reduziert.

„Bereits in der Entwicklungsphase zeigte sich das große Potenzial unseres Exoskeletts. Bei Tests in ganz unterschiedlichen Branchen bestätigte sich die entlastende Wirkung von Paexo gleichermaßen“, sagt Sönke Rössing, Leiter von Ottobock Industrials. Die Ergebnisse aus rund 75 Tests, zum Beispiel bei Luftfahrt- und Automobilunternehmen, in der Lebensmittelindustrie, bei Werften und auf dem Bau, flossen in die Entwicklung des neuartigen Hilfsmittels ein.

„Paexo funktioniert nach biomechanischen Prinzipien, es richtet sich an den Bewegungen des Menschen am Arbeitsplatz aus. Weitere Erfolgsfaktoren sind das geringe Gewicht von unter zwei Kilogramm und die sofort spürbare Entlastung der Arm- und Schultermuskulatur“, ergänzt Rössing.

Seit 2012 forscht Ottobock an technischen Lösungen, die es Menschen ermöglichen, ihrem Berufsalltag langfristig gesundheitsschonend nachzugehen. Hintergrund sind die wachsenden Herausforderungen, vor denen Industrieunternehmen und das Handwerk angesichts demografischer Entwicklungen stehen. Steigende Lebenserwartung führt zu einer alternden Belegschaft, dazu kommt ein Mangel an Fachkräften.

Daraus resultiert ein erhöhter Bedarf an neuartigen Hilfsmitteln für ergonomische Arbeitsplätze. Aufgrund derartiger Entwicklungen sieht der Medizintechnikhersteller ein rasant wachsendes Marktpotenzial. „Exoskelette für den industriellen Einsatz werden viele Arbeitswelten nachhaltig verändern. Mit dem biomechanischen Knowhow von Ottobock treiben wir den Wandel voran“, Oliver Scheel, Geschäftsführer von Ottobock.

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert