Autositze

So gut sind Sie wahrscheinlich noch nie gesessen

Porsche ist an der Revolution des Schalensitzes interessiert und will diesen Schritt für Schritt individualisieren. Der 3D-Drucker wird eine wesentliche Rolle dabei spielen.

Von

„Mit dem ‚3D-Druck Bodyform Vollschalensitz‘ machen wir einmal mehr Technologie aus dem Motorsport für Serienkunden erlebbar", betont Michael Steiner, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei Porsche. 

Die futuristischen Vollschalensitze befinden sich zwar erst in der Konzeptionsphase, erste Eindrücke vermitteln aber bereits Vielversprechendes: „3D-Druck Bodyform Vollschalensitz“ wird das Konzept von Porsche genannt. Es soll sich um eine Alternative zur konventionellen Polsterung von Schalensitzen handeln. Die Besonderheit daran: Die Mittelbahn des Sitzes (Kissen- und Lehnenspiegel) kommen zum Teil aus einem 3D-Drucker.

© Porsche

Neben der motorsportähnlichen Ergonomie zeichnet sich der Konzeptsitz durch ein einzigartiges Design, weniger Gewicht, verbesserten Komfort und eine passive Klimatisierung aus.

Der Rennsport gibt die Entwicklungsrichtung vor: "Schon lange sind in Rennfahrzeugen individuelle, auf den jeweiligen Fahrer ausgelegte Sitzschalen üblich“, sagt Michael Steiner, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei Porsche. Aus diesem Grund wird sich auch der neue Konzeptsitz mit Elementen aus dem 3D-Drucker möglichst individualisieren lassen. Kunden können zukünftig bei der Komfortschicht zwischen drei Härtegraden wählen. 

Vorerst nur 40 Sitzprototypen geplant

Der Konzept-Vollschalensitz basiert auf dem Leichtbauvollschalensitz von Porsche und entsteht in Sandwich-Bauweise. Damit der Sitz möglichst atmungsaktiv wird, wird eine atmungsaktive Komfortschicht mit einem Materialmix auf Polyurethanbasis verklebt, welche im additiven Verfahren hergestellt wird - also im 3D-Drucker. Die Außenhaut der Sitzstudie besteht aus „Racetex“ und ist besonders perforiert. Das dient der Klimatisierung. Sichtfenster erlauben einen Blick auf freiliegende farbige Bauteile in 3D-gedruckter Gitterstruktur und geben dem Vollschalensitz ein unverkennbares Design.

© Porsche

Expandiertes Polypropylen (EPP) dient als Grundträger und wird mit einer atmungsaktiven Komfortschicht aus einem Materialmix auf Polyurethan-Basis verklebt. 

Bereits ab Mai 2020 ist der „3D-Druck Bodyform Vollschalensitz“ als Fahrersitz für die Porsche-Modellreihen 911 und 718 erhältlich. Dabei ist das Angebot vorerst auf 40 Sitzprototypen für den europäischen Rennstreckeneinsatz in Verbindung mit einem 6-Punkt-Gurt beschränkt. Das Feedback der Kunden fließt in den Entwicklungsprozess mit ein. Doch Porsche plant bereits weiter.

© Porsche

Der Materialmix auf Basis von Polyurethan stammt wiederum aus dem 3D-Drucker. 

In einem nächsten Schritt sind ab Mitte 2021 straßenzugelassene „3D-Druck Bodyform Vollschalensitze“ in drei unterschiedlichen Stauchhärten und Farben ab Werk über die Porsche Exclusive Manufaktur erhältlich. Langfristig könnte die Technologie bei positiver Resonanz der "Testkunden" auch völlig personalisierte Lösungen ergeben. Neben einem erweiterten Farbangebot sollen dann sogar auf die individuelle Körperkontur des einzelnen Kunden angepasste Sitze entwickelt und angeboten werden.