Fahrzeugbau

Strukturleichtbau mit Faser‑Kunststoff-Verbunden

Strukturleichtbau auf Basis von faserverstärkten Kunststoffen kann schwere Metalllösungen in Rohbau und Batterieanwendungen ersetzen. Röchling Automotive intensiviert Forschung und Entwicklung in diesem Bereich.

Automobil Strukturleichtbau Komponenten Fahrzeugbau Röchling

Strukturleichtbau auf Basis von faserverstärkten Kunststoffen kann schwere Metalllösungen in Rohbau und Batterieanwendungen ersetzen. Zudem bietet die Technologie deutlich bessere Design- und Integrationsmöglichkeiten. Dadurch unterstützt der Leichtbau besonders die Stärken von alternativen Antriebssystemen. Röchling Automotive intensiviert Forschung und Entwicklung in diesem Bereich. Gleich mehrere Produktsegmente profitieren davon – zum Beispiel Last aufnehmende Wannen und Mulden, Batterieabdeckungen und Unterfahrschutz sowie eine Vielzahl struktureller Komponenten.

Als Grundlage für Leichtbaulösungen dienen technische Kunststoffe. Röchlings Hochleistungskunststoffe werden dabei nach Bedarf mit anderen Werkstoffen kombiniert. Durch das Multi‑Material-Design entstehen Komponenten, die klassischen Lösungen überlegen sind. Peter Dill, Director Product Portfolio Global, fasst die Vorteile zusammen: "Kunststoffe sind beim Strukturleichtbau die Basis für eine maßgeschneiderte Veränderung von Materialeigenschaften. Dadurch eröffnen sich zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Das geringere Gewicht und die Integrationsmöglichkeit bieten die willkommene Chance, Kosten zu senken."

Dill erklärt das am Beispiel des Frontendträgers von Röchling Automotive: "Durch funktionelle Integrationen reduzieren wir die Menge der Einzelteile. Lampen, Sensoren und Active Grille Shutter können wir bereits ab Werk einbauen. So wird das Handling erleichtert und der Produktionsaufwand minimiert." Das geringere Gewicht der Komponenten erweiterte die Reichweite elektrisch betriebener Fahrzeuge und reduziere Kraftstoffverbrauch sowie CO2-Ausstoß, so Dill weiter.

Darüber hinaus forscht Röchling Automotive intensiv an der weiteren Steigerung von Festigkeiten und Steifigkeiten durch Endlosfaserverstärkung. Bei der sogenannten Tape Technology werden entlang der Lastpfade zusätzliche Verstärkungselemente in die Bauteile eingesetzt. Diese "Tapes" bestehen aus extrem dünnen, sehr langen Glas- oder Kohlenstofffasern, die in eine Kunststoffmatrix eingebettet sind. Durch die damit verbundene lokale Verstärkung wird ein optimaler Werkstoffeinsatz erreicht. Das Material kann mechanisch stark beansprucht werden. Gleichzeitig ist der Kostenaufwand für Tape Technology vergleichsweise gering.

Der Aufbau von Strukturleichtbau-Kompetenzen bei Röchling Automotive ist für Tobias Eisele, Vice President Sales & Marketing Global, ein konsequenter Schritt: "Was mit Leichtbau heute schon möglich ist, haben wir in diversen Projekten gezeigt. Und die Bedeutung von Structural Lightweight wird stetig zunehmen. Durch den Ausbau unserer Kompetenzen in diesem Bereich, setzen wir auf eine Zukunftstechnologie."