Kfz-Versicherung

VMS und UNIQA bündeln ihre Kräfte

VMS, ein Tochterunternehmen der UNIQA, blickt auf eine zufriedenstellende Entwicklung unter herausfordernden Bedingungen in diesem Jahr zurück. Im Zuge des vor kurzem eingeleiteten umfangreichen Restrukturierungsprozesses der UNIQA rückt man nun zusammen.

Von

Johanna Priglinger, VMS-Geschäftsführerin und bei der UNIQA in der Geschäftsführung für Partnerunternehmen zuständig, und der langjährige VMS-Geschäftsführer Peter Steininger

„Ein großer Teil der Autohändler wird in Zukunft von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der UNIQA betreut, die mit 400 Standorten in Österreich über die perfekten Voraussetzungen für eine Vorort-Präsenz am Point of Sale verfügt. VMS bleibt mit Kompetenz und Branchenwissen Drehscheibe mit Back-Office für alle Autohändler. Darüber hinaus befinden sich die Autohändler der Marken aus dem Volkswagen-Konzern mit dem Volkswagen Versicherungsdienst (VVD) weiterhin in der bewährten Betreuung des VMS“, berichtet Peter Steininger, seit vielen Jahren Geschäftsführer des Unternehmens.

Johanna Priglinger, Geschäftsführerin des VMS und bei der UNIQA in der Geschäftsführung für Partnerunternehmen zuständig, führt weiter aus: „Wir möchten das dichte Netz mit sehr gut ausgebildeten und kundenorientierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der UNIQA für eine weitere noch bessere Partnerschaft mit dem österreichischen Autohandel nützen und auf diese Weise mit unseren Kfz-Versicherungsprodukten optimal Fuß fassen. Und dabei nehmen wir natürlich auch das große Know-how der VMS in Kfz-Versicherungsangelegenheiten weiterhin in Anspruch. UNIQA und VMS rücken somit stärker zusammen und davon werden unsere Vertriebspartner und deren Kunden profitieren.“