Inbetriebnahme

VW eröffnete neues Abgasprüfzentrum in Hannover

Um sechs Millionen Euro wurde auf dem Werksgelände in Hannover eine neue Halle errichtet. Sie beherbergt zwei Prüfstände für Fahrzeugtests nach dem neuem WLTP-Verfahren.

Von
Auto Automobil Autoindustrie VW-Konzern Werksgelände Werk

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat am Standort Hannover nach einer zehnmonatigen Bauzeit ein neues Abgasprüfzentrum in Betrieb genommen. In der rund 1.000 Quadratmeter großen Halle werden auf zwei Prüfständen Fahrzeuge nach dem neuen WLTP-Verfahren („Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure“) getestet.

Anlass für den Neubau: Jedes Fahrzeug von VWN kann nur mit den Abgas- und Verbrauchswertangaben zugelassen werden, die nach dem neuen, in ganz Europa gültigen und genormten Messverfahren WLTP ermittelt werden. Daraus resultiert die Verpflichtung, auch die Serienproduktion kontinuierlich nach dem neuen Verfahren zu überprüfen. Volkswagen Nutzfahrzeuge hat sechs Millionen Euro in das neue Abgasprüfzentrum investiert. „Mit der neuen Halle und der darin eingebauten, neuesten Anlagen-Technik können wir die geforderten Testzyklen hervorragend abbilden. Im neuen Prüfzentrum sind 15 Mitarbeiter im Zweischichtbetrieb tätig", erklärt Metin Karsak des Leiter des neuen Abgasprüfzentrums.  

Wesentlicher Bestandteil des Neubaus ist neben den Rollenprüfständen der Leitstand, über den alle Tests und Zyklusphasen überwacht werden. In einem speziellen Reinraum wird der Partikelausstoß des getesteten Fahrzeugs auf einer vibrationsfreien Feinwaage (auf 0,001 Milligramm genau) gewogen. Um Erschütterungen fernzuhalten, steht sie auf einem gusseisernen, mit Beton gefüllten, 500 Kilogramm schweren Fuß und einer 20 Zentimeter dicken, federgedämpften Granitplatte.

Zudem verhindert ein Überdruck von drei Hektopascal in diesem Raum, dass Fremdpartikel wie Staub eindringen. Die vorgeschriebene Temperatur in diesem Raum: konstant 22 Grad bei 45 Prozent Luftfeuchtigkeit. Um die Abgasprüfungen insgesamt unter stets gleichen Bedingungen durchführen zu können, wird die Temperatur in der großen Halle mit einer neuen Klimaanlage gleichbleibend auf vorgeschriebene 23 Grad gehalten.

Folgen Sie dem Autor: @lukasklamert