Absatz

VW verdreifacht Auslieferung von E-Fahrzeugen

Während die Verkäufe von Fahrzeugen mit konventionellen Antrieben einbrachen, lieferte die Marke im zurückliegenden Jahr weltweit mehr Elektrofahrzeuge aus als je zuvor.

Trotz eines herausfordernden Markumfeldes im vergangenen Jahr lieferte VW weltweit über alle Antriebsarten rund 5,328 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus. Dies entspricht einem Minus von rund 15 Prozent gegenüber 2019. Erholung brachte der Monat Dezember.

Hier konnte die Marke ihren starken Endspurt zum Jahresende fortsetzen und lag mit minus zwei Prozent nur knapp unter dem sehr guten Vorjahresmonat. Bei den Absatzzahlen konnte VW nur im Bereich der Elektromobilität punkten. Die Marke konnte die Auslieferungen vollelektrischer Fahrzeuge in 2020 verdreifachen. Die Marke lieferte im zurückliegenden Jahr weltweit mehr Elektrofahrzeuge aus als je zuvor: In Summe waren es mehr als 212.000 E-Autos (+158 Prozent versus 2019) davon rund knapp 134.000 (+197 Prozent versus 2019) rein batteriebetriebene Fahrzeuge.

In 2020 hatte Volkswagen Pkw neun neue Elektro- und Plug-In-Hybridmodelle auf den Markt gebracht. Der Anteil an BEV und Hybridfahrzeugen kletterte dadurch in Europa auf 12,4 Prozent der gesamten Auslieferungen der Marke - nach 2,3 Prozent in 2019. Beliebtestes Modell dabei war der ID.3 mit 56.500 Einheiten - obwohl dieser erst ab September in die Märkte kam, gefolgt vom e-Golf mit circa 41.300 Einheiten und dem Passat GTE mit etwa 24.000 Autos. Insgesamt wurden 2020 rund 68.800 ID.3 bestellt und bereits mehr als 56.500 an Kunden ausgeliefert - darunter an rund 14.400 Kunden in Deutschland.

© VW

So war der ID.3. in Finnland, Slowenien und Norwegen im Dezember jeweils der am häufigsten ausgelieferte BEV in den jeweiligen Märkten. In Schweden war der ID.3 im Dezember 2020 sogar absolut das meistverkaufte Auto - unabhängig von der Antriebsart. In den Niederlanden und Deutschland schaffte die Marke Volkswagen im Gesamtjahr 2020 den Sprung auf Platz eins unter den vollelektrischen Fahrzeugen - mit einem Anteil in Deutschland von 23,8 Prozent am BEV-Markt und 23 Prozent in den Niederlanden.

Auch im deutschen Flottenmarkt spiegelte sich der Durchbruch der Elektromobilität wider: Hier erhöhte sich der Anteil von BEV und PHEV-Fahrzeugen bei den Auftragseingängen auf zusammen fast 22 Prozent - nach etwa zwei Prozent in 2018 und knapp fünf Prozent in 2019.