Autonomes Fahren

ZF arbeitet mit zwei Partnern an Solid-State-Lidar-Systemen

Solche Systeme sind Voraussetzung, um das autonome Fahren zu ermöglichen. Eine Kooperation soll es ermöglichen.

Von

Zur Erforschung und Weiterentwicklung der laser-basierten Lidar-Technik haben ams, Ibeo und ZF eine Kooperation geschlossen. Bis 2021 wollen die drei Unternehmen Solid-State-Lidar-Systeme für den Automotive-Bereich entwickeln. Solid-State-Lidare benötigen keine mechanischen Teile zur Richtungssteuerung des Lichtstrahls. Die optische Sensortechnik Lidar wird im Zusammenspiel mit Radar und Kameras benötigt, um das autonome Fahren zu ermöglichen.

Das Unternehmen ams automotive ist das erste Unternehmen, das Solid-State-Lidar-Lösungen auf den Markt bringt. Für die Kooperation steuert ams VCSEL-Arrays (Vertical Cavity Surface Emitting Laser) sowie Treiber bei. "Diese gemeinsamen Aktivitäten werden dabei helfen, das autonome Fahren weltweit zu einer sicheren Realität zu machen“, erklärt Aine Denari, Senior Vice President, Global Electronics ADAS, bei ZF.