3. Quartal 2019

Continental trotzt dem Marktumfeld

Der Technologiekonzern Continental hat sich auch im dritten Quartal 2019 trotz anhaltend rückläufiger Märkte solide entwickelt. So ist der Umsatz im angesprochenen Jahresviertel um rund 3 % auf 11,1 Milliarden Euro gestiegen.

Von

Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental

Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen betrug das Umsatzwachstum -0,3 % und lag damit annähernd auf dem Vorjahresniveau. Obwohl im gleichen Zeitraum die weltweite Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen um 3 % rückläufig war, konnte sich Continental diesem Trend weitestgehend entziehen. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) betrug im dritten Quartal dieses Jahres 615 Millionen Euro, die Marge wird mit 5,6 % beziffert.

“Die aktuelle Situation verlangt von uns, unsere Wettbewerbsfähigkeit dauerhaft zu erhöhen. Mit unserem weltweiten Strukturprogramm ‚Transformation 2019 – 2029‘ ergreifen wir dafür konsequent die erforderlichen Maßnahmen. Dies ist ein herausfordernder, aber notwendiger Prozess zur Sicherung unserer Zukunftsfähigkeit. Wir gehen die sich abzeichnende Krise in der Automobilindustrie damit offensiv an und werden wie vor zehn Jahren ein weiteres Mal aus ihr gestärkt hervorgehen“, ist sich Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental, sicher.

Für das laufende Geschäftsjahr hält der Technologiekonzern die im Juli 2019 angepassten Jahresziele aufrecht. „Wir rechnen zum Jahresende mit einem Umsatz von rund 44 bis 45 Milliarden Euro und einer bereinigten EBIT-Marge von 7 bis 7,5 Prozent“, so Degenhart.