Autohaus

Cupra öffnet die globalen Pforten in Mexiko-Stadt

In Mexiko feiert die noch junge Marke die Eröffnung seines weltweit ersten Flagship-Stores sowie die dortige Markteinführung des SUV Ateca.

Von

Als Standort für den neuen Flagship-Store wurde mit Colonia Roma einer der exklusivsten Bezirke in Mexiko-Stadt ausgewählt. In Puebla und Guadalajara wird Cupra vertriebstechnisch ebenfalls vertreten sein, heißt es in einer Aussendung. Für den jungen Seat-Performance-Ableger Cupra ist Mexiko nach eigenen Aussagen ein Schlüsselmarkt. "Unsere Modelle sind hier im Land sehr beliebt", sagt Cupra-Chef Wayne Griffiths. Im vergangenen Jahr war einer von drei verkauften Seat Leon ein Cupra. In keinem Land der Welt sei dieser Anteil höher, so Griffiths.

Auf 300 Quadratmetern bietet der mexikanische Flagship-Store Platz für bis zu sechs Fahrzeuge. Zudem passen auch Vorführmodelle und ein Bereich mit  Rennprodukten und entsprechendem Zubehör in den Ausstellungsraum. Begeisterte des Rennsports können hier auch den ausgestellten Cupra TCR bewundern und mittels Virtual-Reality-Brillen die Konzeptstudie "Tavascan" virtuell erleben. Konfiguriert wird das gewünschte Cupra-Fahrzeug mit dem Tablet. Um die Entscheidung für ein bestimmtes Interieur zu erleichtern, stehen Materialmuster bereit - etwa der verschiedenen Polsterarten. 

Die Vorbestellungs-Kampagne für das SUV Ateca lief laut Hersteller erfreulich gut. Cupra schließt daraus, dass sich das 300-PS-Fahrzeug auf dem mexikanischen Automobilmarkt großer Beliebtheit erfreuen wird. Die Cupra Ateca Limited Edition wird bald folgen und auf fast 2000 Einheiten beschränkt sein. 51 Exemplare davon sind exklusiv für Mexiko vorgesehen und werden Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommen. 

In den etwas mehr als anderthalb Jahren als eigenständige Marke hat Cupra jeden Monat neue Absatzrekorde erzielt: Im Jahr 2019 verkauften sich bis Oktober bereits 20.600 Exemplare - ein Plus von 78,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch für den europäischen Markt hat Cupra ambitionierte Pläne; hier soll die Verkaufsoffensive fortgesetzt werden. Mit mehr als 8.700 verkauften Fahrzeugen führt Deutschland die Liste der wichtigsten Märkte der Performance-Marke weiterhin an - dicht gefolgt von Großbritannien, Spanien und Frankreich. Auch in der Schweiz und Österreich konnte im bisherigen Jahresverlauf Wachstumsraten im dreistelligen Bereich verzeichnen.