Ausrichtung

Saleri fokussiert auf F&E

Der italienische Wasserpumpen- und Kühlsysteme-Hersteller Saleri will mit verstärkten Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) sein Wachstum auch in Zukunft sicherstellen.

Eine Strategie, die auf den technologischen Wandel bei den Antriebsaggregaten auslegt ist, soll ihren Teil dazu beitragen. Seit Längerem engagiert sich Saleri in Kooperation mit den Automobilherstellern intensiv in Forschung und Entwicklung und leistet somit einen Beitrag zur Senkung des Spritverbrauchs und der CO2-Emissionen. Aus den Partnerschaften mit dem OEM entstanden eine Vielzahl an innovativen Lösungen, beispielsweise elektrische Pumpen für den Motorkühlkreislauf. Für den Aftermarket bietet Saleri elektrische Wasserpumpen unter der Marke SIL.

Aktuell verlagert sich der Entwicklungsschwerpunkt bei Saleri in Richtung der nächsten Generation elektromechanischer Wasserpumpen. Im Mittelpunkt stehen hier neue Standards hinsichtlich Energieeffizienz und Abgasreduktion. Gerade für den Einsatz in Hybridmotoren sind Saleri-Pumpen von Vorteil, da sie eine verbesserte Temperaturkontrolle bei vergleichbarem Energieverbrauch bietet und zudem ein rasches und einfaches Umschalten zwischen elektrischem und mechanischem Modus, das auf die Start-/Stopp-Bedingungen abgestimmt ist, erlaubt. Zudem wird der Kühlmitteldurchfluss, einschließlich des "Nulldurchflusses", präzise gesteuert und unterbindet so den Energieverbrauch des Motors in der Aufwärmphase.

"Ob Fahrzeuge nun durch Verbrennung, mittels Hybridtechnologie oder elektrisch angetrieben werden, Pumpen, die Flüssigkeiten entweder zur Wärmeabfuhr von Motorkomponenten oder zum Wärmeaustausch zwischen Motorkomponenten befördern, werden weiterhin erforderlich sein. Indem wir sicherstellen, dass wir ein gut entwickeltes und angemessenes Sortiment an mechanischen, variablen, Hybrid- und elektronischen Produkten haben, kann Saleri den Anforderungen von morgen gerecht werden", betont Marco Pinnacoli, Aftermarket Sales Director bei Saleri. (ags)