„Project M“

Shell baut ultra-sparsamen „Stadtflitzer“

Shell wird zusammen mit Fahrzeugkonstrukteur Prof. Gordon Murray und Motoreningenieur Osamu Goto einen ultra-kompakten Stadtflitzer mit Verbrennungsmotor entwickeln.

Das Auto soll im November 2015 öffentlich vorgestellt werden. Die Entwicklung kann über die Website www.projectm.shell.com verfolgt werden. Nach dem Bau wird der Wagen im Straßenverkehr getestet.

Das Konzeptfahrzeug ist als einfaches, praktisches City Car geplant, das Leichtbau und Stromlinienform mit hocheffizientem Antriebssystem vereint und überall auf der Welt eingesetzt werden kann, egal ob in industrialisierten Städten oder in Schwellenländern, wo sich die Massenmotorisierung noch entwickelt.

Fahrzeugkonstrukteur Prof. Gordon Murray Bild: Shell

Das von Shell initiierte Gemeinschaftsprojekt mit dem Titel „Project M“ vereint Schmierstoff-Entwickler von Shell, die Gordon Murray Design Group und den Motorenspezialisten Geo Technology. Durch die enge Zusammenarbeit der drei Expertenteams erfolgt die Entwicklung von Schmiermitteln, Motor und Fahrzeug völlig integriert und führt zu Ergebnissen, die von keinem der Teams im Alleingang hätten erzielt werden können.

„Seit unserer Arbeit am T.25 mit dem Gordon Murray Design Team im Jahre 2010 haben wir das Konzept des Autos überdacht und uns überlegt, wie wir mit so wenig Energie wie möglich auskommen“, sagte Selda Gunsel, Vice President Projects & Technology bei Shell. „Das Projekt wird zeigen, wie effizient ein Auto sein kann, wenn Shell während Entwurf und Bau mit Fahrzeug- und Motorherstellern zusammenarbeitet und Kraftstoffe, Schmierstoffe und technische Expertise liefert.“