EUROMASTER-MANAGEMENT

Markus Popp wird neuer Direktor Franchise Deutschland und Österreich

Euromaster Logo Reifen Räder Management Karriere
© Björn Wylezich - stock.adobe.com

Markus Popp (40) übernimmt ab 1. Januar 2022 die Position des Direktors Franchise Euromaster Deutschland und Österreich. Damit folgt er auf Thierry Vanengelandt, der sich nach 25 Jahren in verschiedenen Positionen bei Euromaster beruflich neu orientieren wird. In seiner neuen Funktion übernimmt Markus Popp die Gesamtverantwortung für das Franchise-Netzwerk Deutschlands und Österreichs, das derzeit 135 Partnerbetriebe zählt. Schon während seines Studiums der Wirtschaftsinformatik startete Popp im Vertrieb von Euromaster. Seither hat er die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens in Österreich in verschiedenen Positionen unterstützt. Zuletzt trug er als Direktor Österreich die Gesamtverantwortung für das Österreich-Geschäft von Euromaster.

"Meine wichtigste Aufgabe ist die Sicherung einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit unseren bestehenden Partnern, die Gewinnung neuer Franchise-Betriebe sowie die Weiterentwicklung unseres attraktiven Konzepts", erklärt Markus Popp. "Wir haben in den nächsten Jahren viel vor, denn wir wollen unser Service-Netzwerk für unseren wachsenden Kundenkreis weiter verdichten. Dafür werden wir Unternehmen immer neue Möglichkeiten bieten, mit Euromaster erfolgreich weiter zu wachsen. Schon jetzt ist unser Franchise-Konzept in der Branche einzigartig."

"Ich freue mich, dass Markus Popp zukünftig die Gesamtverantwortung für den Bereich Franchise übernimmt. Ich bin sicher, dass er mit seiner verbindlichen Art, seinen kreativen Ideen und profunden Kenntnissen unseres Unternehmens die Aufgabe hervorragend ausfüllen wird. Zugleich möchte ich mich bei Thierry Vanengelandt für seine Arbeit bedanken, denn er hat die erfolgreiche Entwicklung von Euromaster in den vergangenen Jahren stark mitgeprägt. Ich wünsche ihm für seine persönliche und berufliche Zukunft alles Gute", sagt David Gabrysch, Geschäftsführer Euromaster Deutschland und Österreich. (apa/red)